Februar 2020

bitte auf die Kalendertage klicken

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29  

1. Februar

Februar

Schon leuchtet die Sonne wieder am Himmel
und schmilzt den Schnee von den Dächern
und taut das Eis an den Fenstern
und lacht ins Zimmer: wie geht’s? wie steht’s?
Und wenn es auch noch lang nicht Frühling,
so laut es überall tropft und rinnt …
du sinnst hinaus über deine Dächer …
du sagst, es sei ein schreckliches Wetter,
man werde ganz krank! Und bist im Stillen
glückselig drüber wie ein Kind.

Cäsar Flaischlen

2. Februar

Am 2. Februar, mit Mariä Lichtmeß, hörte die Arbeit bei künstlichem Licht auf, man rüstete sich für die harte Arbeitszeit des Frühjahrs.
Die Germanen hielten früher von Kathrein (25.11.) bis Mariä Lichtmeß eine Zeugungspause, damit in dieser licht- und nahrungsarmen Zeit, keine schwächlichen Kinder gezeugt wurden und die Geburt nicht in die Erntezeit fallen würde.

Zu Lichtmeß im Dienstbotenwechsel auf dem Lande ist dies noch erhalten. „Bauer, wir machen Lichtmeß”, sagte der Knecht und das bedeutete die Kündigung.

3. Februar

Ballade

Und die Sonne machte den weiten Ritt
um die Welt
und die Sternlein sprachen: „Wir reisen mit
um die Welt“;
Und die Sonne, sie schalt sie: „Ihr bleibt zu Haus,
denn ich brenn’ euch die goldenen Äuglein aus
bei dem feurigen Ritt um die Welt.“

Und die Sternlein gingen zum lieben Mond
in der Nacht,
und sie sprachen: „Du, der auf Wolken thront
in der Nacht,
lass uns wandeln mit dir, denn dein milder Schein,
er verbrennet uns nimmer die Äugelein.“
Und er nahm sie, Gesellen der Nacht.

Nun willkommen, Sternlein und lieber Mond,
in der Nacht,
ihr versteht, was still in den Herzen wohnt
in der Nacht.
Kommt und zündet die himmlischen Lichter an,
dass ich lustig mitschwärmen und spielen kann
in den freundlichen Spielen der Nacht.

Ernst Moritz Arndt

4. Februar

Kaum kann man es erwarten, dass der Frühling kommt und möchte säen und pflanzen. Im Gewächshaus geht das mit einigen Samen schon bald und ich freue mich darauf.

Die Kresse

Bereits in der Antike kultivierte man Kresse, bewiesen durch Gräberfunde der Pharaonen. Ursprünglich stammt sie aus Asien und Afrika, wurde aber schon durch die Römer nach Mitteleuropa gebracht. Mittlerweile kennt man sie fast weltweit. Karl der Große förderte den Anbau, im Mittelalter galt Kresse als innerlich reinigendes Heilmittel.

Und sie ist tatsächlich gesund, mit viel Vitamin C. Man kann den Bedarf im Winter gut nur mit Kresse decken. Die  Vitamine C + B und Carotin helfen übrigens auch gegen Frühjahrsmüdigkeit. Eisen und Vitamin K unterstützen die Blutbildung. Und das ätherische Senföl hat eine starke antibakterielle Wirkung, ist sehr gut zur Vorbeugung gegen grippale Infekte oder leichte Harnwegsinfektionen. Außerdem regt Kresse den Appetit an, gilt als harntreibend und blutreinigend.
Bereits 20 g pro Tag reichen völlig aus und die wirksamen Stoffe werden durch einfaches Kauen freigesetzt.

Der Name Kresse stammt vermutlich vom indogermanischen gres = knabbern.

5. Februar

Das beste Werk auf Erden ist:
Korn in die Scholle säen,
und aller Freuden reichste ist:
die vollen Schwaden mähen!

Rund geht der Wurf des Sämanns
und rund des Schnitters Eisen.
Das ganze Leben auf und ab
liegt zwischen diesen Kreisen.

Friedrich Rückert

6. Februar

Samen

Bald ist es wieder soweit und wir säen, um ernten zu dürfen.

Sie sind unterschiedlich in Farbe, Form und auch Gewicht, lassen aber keinesfalls auf die Größe der Pflanze schließen. Ist doch das Samenkorn einer Birke winzig, verglichen mit dem einer Bohne oder Gurke. Dabei ist die Größe des Samenkorns aber sehr wichtig, denn danach richtet sich die Saattiefe, denn der Samen soll so hoch mit Erde bedeckt werden, wie er selbst dick ist. Somit drückt man staubfeine Samen z.B. nur an und bedeckt sie nicht mit Erde.

Wichtig bei einer Aussaat sind gleichmäßige Feuchtigkeit und richtige Temperaturen. Die Aussaaten im Freien gut andrücken, damit sie fest im Boden sitzen und nicht so leicht austrocknen können. In Saatschalen kann man diese mit durchsichtiger Folie oder einer Glasscheibe bedecken, vor allem bei staubfeinen Samen oder Lichtkeimern.

Wichtig ist die Temperatur, die ist nämlich auch nicht gleich bei allen Samen.

zurück zur Hauptseite